*
Blog Ueberschrift
blockHeaderEditIcon

pagework7 Blog

Bild Blog
blockHeaderEditIcon

Schlagwortwolke
blockHeaderEditIcon

Was bedeutet CMS?

CMS ist die Abkürzung des englischen Begriffs "Content Management System". Wörtlich lässt sich Content Management System mit Inhalts-Verwaltungs-System übersetzen.

Allerdings haben sich mittlerweile die Begriffe "CMS" und "Content Management System" auch im deutschen Fachwortschatz durchgesetzt.

Und wozu ist ein CMS nun gut?

Ein CMS kann eingesetzt werden, um Inhalte (z.B. von einer Webseite) auf einfache Weise zu verwalten. Mit Inhalten sind Texte und Bilder im weitesten Sinne gemeint, aber auch die Navigation und andere Bestandteile einer Webseite können mit einem CMS optimiert angezeigt werden.
Bei statischen Webseiten hingegen sind Inhalte und Design fest miteinander verwoben und ihre Position auf der Seite genau festgelegt.

Die Vorteile von Content Management Systemen gegenüber statischen Webseiten

Zu den unschlagbaren Vorteilen von CMS Systemen gehört eine klar strukturierte Verwaltung unterschiedlicher Webseiten-Bestandteile, welche individuell abgerufen und kombiniert werden können, um Artikel, Blogs oder „normale“ Webseiten im Internet zu veröffentlichen. Dies ist auch besonders wichtig für das „Responsive Design“: für unterschiedliche Geräte, wie Handy, Pad, Laptop oder PC mit Monitor, werden die Inhalte in angepasster Form an den Leser ausgeliefert.
Kurz: Ihre Webseite ist dann automatisch auch optimiert für mobile Geräte.

CMS gibt es als Open Source, also kostenlos, und als software as service in bezahlter Form. Bei der kostenlosen Variante sind Sie selbst dafür verantwortlich, Ihr  System auf dem Server aktuell und sicher zu halten - oder Sie beauftragen (wiederum gegen Bezahlung) einen Webmaster. Bei kostenpflichtigen CMS, z.B. von Worldsoft, wird dies vom Anbieter übernommen. Bei vergleichsweise geringen Monatsbeiträgen müssen Sie sich um Aktualisierungen usw. weitgehend keine Gedanken mehr machen.
Kurz: Sie sind immer auf dem neuesten Stand der Technik mit software as service.

Ist die eigentliche CMS-Webseite einmal von einem Webdesigner erstellt, so können Sie nach einer kurzen Einweisung bequem selbst Änderungen an den Texten und Bildern vornehmen – so einfach wie in Word.
Kurz: Sie sparen Zeit und Kosten.

Wer braucht so ein Content-Management-System?

Das ist eine sehr oft gestellte Frage. Es braucht nicht Tausende von Einzelseiten, damit sich ein Content-Management-System lohnt. Schon bei kleinen Webpräsenzen ist ein CMS sehr sinnvoll. Bei Webseiten, die regelmäßig aktualisiert werden müssen oder sollen, ist ein CMS eigentlich schon ein Muss. Immer wichtiger wird es, dass Ihre besten oder nur kurzzeitig aktuellen Informationen sofort zu Ihren Kunden gelangen und Sie nicht lange auf die Umsetzung warten müssen. Auch wenn Sie Änderungen nicht selbst vornehmen möchten, so spart auch Ihr Webdesigner mit einem CMS Zeit und somit Ihr Geld.

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.